Ich vs. wir

In der Spieltheorie gibt es ein Gedankenspiel, das immer wieder auf ökonomische Situationen angewandt wird: das Gefangenendilemma

Der Inhalt kann folgendermaßen zusammengefasst werden:

Beide Beteiligte müssen sich entweder für oder gegen die Kooperation entscheiden. Beide wissen jedoch nicht, wie sich der jeweils andere entscheidet. Davon hängt jedoch das gemeinsam erzielte Ergebnis ab.

Die im Rahmen des „Spiels“ angestellten Überlegungen zielen darauf ab, zwischen individuellem Vorteil und Kooperation zu entscheiden. Die Entscheidung für den eigenen Vorteil kann sich als nachteilig erwiesen. Die Entscheidung für Kooperation verspricht die beste Aussicht auf Erfolg.

Diese Situation kann auch auf das Verfassen von Texten übertragen werden.

Es gibt gute Gründe, Texte selbst zu verfassen: sie sind authentisch, sie bilden exakt den eigenen Gedankengang ab, sie tragen die individuelle Note des Verfassers.

So weit so schlecht.

Dieses Prinzip gelangt schnell an seine Grenzen. Hier kommen die Vorteile der Beauftragung eines Ghostwriters ins Spiel.:

– Vielleicht ist die Authentizität gar nicht entscheidend

– Der eigene Gedankengang ist unausgereift und muss noch passend ausformuliert werden

– Die individuelle Note des Verfassers ist nicht vorhanden, da er sich mit dem Formulieren und der Wortwahl schwer tut

In diesen Fällen kann die Beauftragung eines Ghostwriters sinnvoll sein – je nach Art des zu erstellenden Textes.

Im Zweifelsfall kann die Kooperation mit einem Ghostwriter einen Vorteil für beide bringen. Die Kosten sind schnell amortisiert mit der Erreichung des gesetzten Ziels. Ganz im Sinne des afrikanischen Sprichwortes: „Willst du schnell gehen, geh alleine. Willst du weit gehen, geh mit anderen.“

In diesem Sinne – ich freue mich auf unsere Kooperation!

Ihr professioneller Ghostwriter

Kai-Uwe Hüter

Schreiben Sie einen Kommentar